Schrift: a a a

Niedersächsische Tierseuchenkasse

Anstalt des öffentlichen Rechts
Sie sind nicht eingeloggt. | Jetzt registrieren Login
Sie befinden sich hier: Startseite >> Meldepflicht >> Meldekarten 2017 >> Bestandsmeldekarte 2017

Bestandsmeldekarte 2017

Bitte fahren Sie mit der Maus über den entsprechenden Bereich des Bildes, zu dem Sie weitere Informationen wünschen. Anklickbare Bereiche werden hervorgehoben. Bei Klick öffnet sich ein Fenster mit entsprechenden Informationen.

Bitte klicken Sie den entsprechenden Bereich der Karte an, zu dem Sie weitere Informationen möchten Infos zum Adressfeld Betriebsübergabe oder Adressänderung Betriebsübergabe/Adressänderung Bestandsmeldung zum Stichtag 03.01. oder Jahreshöchstbestand Ort der Tierhaltung Rinderhaltung Schweine Schafe Ziegen Geflügel Geflügel Geflügel Pferde Keine Tiere Voreingetragene SEPA Hinweise Unterschrift

 

Das Anschriftenfeld Seuchenhygienische Einheiten SEPA Lastschriftmandat Unterschrift SEPA Mandat

Hier erscheint bereits vorgedruckt Ihr Name und Ihre Anschrift sowie Ihre Tierseuchenkassennummer (TSK-Nr.) und Registriernummer (Reg.-Nr.). Bitte geben Sie die TSK-Nr. bei Korrespondenz mit der Tierseuchenkasse immer an.

Kreuzen Sie hier bitte an, ob Sie mit den eingetragenen Namens- und/oder Adressdaten eine Übergabe eines vorhandenen Betriebs an eine andere Besitzerin bzw. einen anderen Besitzer oder lediglich eine Änderung Ihrer persönlichen Daten mitteilen wollen.

Bitte tragen Sie im Adressfeld auf der rechten Seite des Formulars nur Änderungen Ihrer Adressdaten ein. Sofern sich keine Änderung ergeben hat, lassen Sie diese Felder bitte leer.

Gleiches gilt für den Ort der Tierhaltung. Die entsprechenden Felder müssen nur ausgefüllt werden, wenn sich der Ort der Tierhaltung geändert hat.

Bei einer GbR:
Bitte tragen Sie in der 2. und 3. Namenszeile die Vor- und Zunamen der einzelnen Gesellschafter ein.

Grundsätzlich ist der am 03.01. vorhandene Tierbestand zu melden. Weitere Zugänge von Tieren sind dann entsprechend im laufenden Kalenderjahr pünktlich nach zu melden.

Alternativ können Sie zum 03.01. bereits Ihren Jahreshöchstbestand im Voraus melden. Nachmeldungen sind in diesem Fall dann nicht mehr erforderlich, sofern der von Ihnen in diesem Jahr gemeldete Höchstbestand nicht doch noch überschritten wird.

Wichtig ist, dass Sie insgesamt immer Ihren vorhandenen Maximalbestand pro Jahr fristgerecht gemeldet haben.

Wenn der Ort der Tierhaltung von der Postanschrift abweicht, ist dieser hier eingedruckt.

Ihre Rinderzahlen sind seit 2006 nicht mehr an die Tierseuchenkasse zu melden. Die Bestandszahlen Ihrer Rinder zum Stichtag 03.01. eines jeden Jahres übernimmt die Tierseuchenkasse aus der HIT-Datenbank. Sofern Sie Rinder halten, bestätigen Sie dies bitte durch Ankreuzen des Kästchens.

Ferkel bis 30 kg
Hierzu gehören alle Ferkel. Auch vorhandene Saugferkel sind einzeln zu zählen.

Mastschweine/sonstige Schweine
Dies sind Schweine und Läufer, die zur reinen Mast dienen, jedoch keine Wildschweine sowie Hängebauchschweine, Hausschweine, Minischweine und Wollschweine.

Zuchtschweine/Jungsauen
Hierzu gehören alle Sauen und Eber, die der Zucht dienen, sowie die Jungsauen.

Hier sind alle Schafe ihrem Alter entsprechend anzugeben, unabhängig davon, ob es sich um Lämmer, Muttertiere oder Böcke handelt.

Hier sind alle Ziegen ihrem Alter entsprechend anzugeben.

Masthähnchen
Masthähnchen sind alle Junghühner zum Zwecke der Fleischerzeugung.

Legehennen/Junghennen/Hähne
Hühner, die zum Zwecke der Konsumeiproduktion gehalten oder hierfür aufgezogen werden (Junghennen). Auch Hähne und Zwerghühner werden hier eingetragen.

Gänse
Gänse sind alle Mastgänse, die der Fleischerzeugung dienen.

Putenküken
Putenküken, die sich in Aufzuchtbetrieben befinden und zur Mast wieder abgegeben werden. Hierbei handelt es sich um Aufzuchttiere, die den Betrieb spätestens nach 6 Wochen wieder verlassen oder in Mastbetriebe eingestallte Putenküken, die einen betriebsbedingten Überhang der bislang gemeldeten Anzahl der Puten verursachen, der innerhalb von 5 Wochen wieder abgebaut wird.

Puten (Putenhähne/-hennen)
Puten, die bis zum Mastendgewicht gehalten werden.

Bitte Hähne und Hennen getrennt angeben!

Enten
Enten, die der Fleischerzeugung dienen. Hierzu gehören auch Entenküken, Lauf- und Zierenten sowie Wassergeflügel jeder Art.

Elterntiere
Legereifes weibliches Geflügel der Masthähnchen, Wachteln, Lege- und Junghennen, Puten, Enten sowie Gänse, das zur Erzeugung von Bruteiern zwecks Vermehrung dieser Geflügelarten dient, sowie das zu diesem Zweck und in räumlicher Einheit gehaltene, gleichartige männliche Geflügel.

Großelterntiere (gewerbsmäßige Haltungen)
Großelterntiere der Masthähnchen, Wachteln, Legehennen, Enten, Puten und Gänse sowie Geflügel, das nicht der Fleischerzeugung oder der Eierproduktion dient bitte hier eintragen. Hobby-Geflügelhalter melden ihre Küken, Großeltern- und Elterntiere bitte bei der jeweiligen Geflügelart.

Sonstiges Geflügel
sind Emus, Fasane, Perlhühner, Rassegeflügel jeder Art, Rebhühner, Strauße, Zier- und Zuchtgeflügel und Geflügel, das nicht der Fleischerzeugung oder der Eierproduktion dient

Küken in gewerbsmäßigen Brütereien
Betriebe, in denen die Bruteier der Masthähnchen, Wachteln, Legehennen/Junghennen, Gänse, Puten, Enten sowie des sonstigen Geflügels ausgebrütet werden. Bitte die Anzahl der Jahresproduktion des Vorjahres eintragen! Hobby-Geflügelhalter melden ihre Küken, Großeltern- und Elterntiere bitte bei der jeweiligen Geflügelart.

Pferde/Ponys
Bitte die Anzahl der Pferde und/oder Ponys eintragen! Hierzu gehören auch Fohlen, jedoch keine Esel bzw. Maultiere.

Gehören bspw. in Reit- oder Pensionsställen die Tiere innerhalb eines Bestandes verschiedenen Besitzerinnen bzw. Besitzern, so hat die Meldung des Tierbestandes die/derjenige durchzuführen, die/der die Tierhaltung gem. § 26 ViehVerkV der zuständigen Behörde angezeigt hat und dort als Halterin bzw. Halter registriert ist. Der Meldung kann eine Auflistung der Einsteller und deren jeweils eingestallten Tiere beigefügt werden.

Zur Vereinfachung können Sie das Formular "Einstellerliste" bei der Tierseuchenkasse anfordern oder hier als PDF-Datei herunterladen.

Zum Stichtag keine Tiere:
Sind nur vorübergehend keine Tiere vorhanden, bitte hier ein Kreuz setzen.

Tierhaltung beendet:
Haben Sie im laufenden Kalenderjahr Ihren gesamten Tierbestand aufgegeben, tragen Sie hier bitte das Datum der Aufgabe ein.

In diesem Feld ist eine von zwei unterschiedlichen Textvarianten eingedruckt.

Textvariante 1
ist eingedruckt, wenn Sie bisher nicht am Lastschrifteinzugsverfahren teilnehmen. Dieser Text weist darauf hin, dass Sie für die Teilnahme am SEPA-Basis-Lastschriftverfahren das auf der Rückseite der Meldekarte vorgedruckte SEPA-Lastschriftmandat ausfüllen können.


Textvariante 2
ist eingedruckt, wenn Sie bereits am Lastschrifteinzugsverfahren teilnehmen. In diesem Fall werden Ihnen hier Ihre IBAN und BIC zur Überprüfung mitgeteilt. Für Änderungen von IBAN und BIC nutzen Sie bitte ebenfalls den Vordruck auf der Rückseite der Meldekarte.

Mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie die Richtigkeit aller Angaben auf der Meldekarte. Dies betrifft auch die bereits eingedruckten Daten bezüglich Adresse, Bankverbindung oder Seuchenhygienische Einheit!

Bitte senden Sie die vollständig ausgefüllte Meldekarte an diese Adresse:

Niedersächsische Tierseuchenkasse
- Rechenzentrum Agro DataEDV Service GmbH -

03062 Cottbus

Verwenden Sie hierzu bitte den der Meldekarte beigefügten Rückumschlag!

Als Bestand im Sinne des § 3 der Satzung über die Erhebung von Tierseuchenbeiträgen 2017 gilt die seuchenhygienische Einheit; dies sind alle Tiere einer Tierart, die räumlich zusammen gehalten oder gemeinsam versorgt werden. Die Eigentumsverhältnisse spielen keine Rolle.

Eine Seuchenhygienische Einheit liegt z. B. dann vor, wenn

  • Tiere einer Art räumlich zusammen gehalten
    werden;
  • Tiere verschiedener Bestände durch dieselbe
    Person versorgt werden;
  • ein Austausch von Tieren zwischen verschiedenen
    Beständen stattfindet (Hin- und Her-Verkehr)

[Siehe auch "Was ist eine Seuchenhygienische Einheit"]

Hinweis: Eine Seuchenhygienische Einheit besteht nur zwischen Tieren der gleichen Art in unterschiedlichen Beständen (verschiedene Registriernummern)!

Bitte tragen Sie daher unbedingt die betreffende Tierart ein!
 

Für die Teilnahme am SEPA-Basis-Lastschriftverfahren ist die Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats erforderlich. Bitte füllen Sie diesen Vordruck vollständig aus und senden ihn unterschrieben im Original an die Tierseuchenkasse zurück.
Formlos erteilte Einzugsermächtigungen erfüllen nicht die SEPA-Formvorschriften und können daher nicht berücksichtigt werden.

Bitte unterschreiben Sie bzw. der/die Kontoinhaber/in hier mit der Angabe von Datum und Ort.