Aktuell gemeldete Bestands- und Tierzahlen

Tierart
Bestände
Tiere
   
Rinder
18.779
2.375.886
Rinder unter 7 Monate
13.527
543.910
Rinder 7 Monate bis 2 Jahre
16.707
849.284
Rinder ab 2 Jahre
15.467
982.692
   
Schweine
12.533
8.809.835
Ferkel bis 30 kg
2.868
2.572.910
Mastschweine / sonstige Schweine
10.777
5.820.927
Zuchtschweine / Jungsauen
1.958
415.998
   
Pferde (einschl. Ponys und Esel)
42.640
227.815
   
Schafe
11.035
239.888
Schafe bis einschl. 9 Monate
2.767
33.445
Schafe 10 bis einschl. 18 Monate
4.530
46.691
Schafe ab 19 Monate
9.743
159.752
   
Ziegen
4.770
28.184
Ziegen bis einschl. 9 Monate
560
2.833
Ziegen 10 bis einschl 18 Monate
1.228
5.232
Ziegen ab 19 Monate
4.113
20.119
   
Masthähnchen/Bruderhähne
3.460
63.321.018
Legehennen / Junghennen / Hähne
49.711
27.689.226
Putenhähne
1.333
3.216.958
Putenhennen
1.039
668.097
Putenküken
221
1.872.694
Gänse
4.630
73.954
Enten
7.507
982.684
Wachteln
2.597
34.850
   
Elterntiere
380
4.398.243
Großelterntiere
63
316.218
Sonstiges Geflügel
2.253
38.385
   
Küken in gewerbsmäßgen Brütereien
86
503.724.451
   

 

Stand: 27.05.2024

Die hier dargestellten Bestands- und Tierzahlen veröffentlicht die Nieders. Tierseuchenkasse zu Informationszwecken.

Bei Interesse an detaillierteren Angaben wird die Verwendung der Daten der Erhebung nach dem Agrarstatistikgesetz empfohlen, die Sie beim Landesamt für Statistik Niedersachsen erhalten können.

Die Meldungen der Tierhalterinnen und Tierhalter zur Nds. Tierseuchenkasse dienen der Erhebung von Beiträgen und der Tierseuchenbekämpfung (§ 14 AG TierGesG).
Eine Datenübermittlung innerhalb des öffentlichen Bereiches ist nach Art. 6 Absatz 4 Datenschutz-Grundverordnung nur zulässig, wenn die Übermittlung zur Aufgabenerfüllung der empfangenden Stelle erforderlich ist und sie im Rahmen der Zweckbindung der Datenerhebung erfolgt.

Ein Anspruch auf Datenübermittlung in den privaten Bereich besteht nicht.

Der Vorstand der Tierseuchenkasse hat aufgrund einer Vielzahl von Datenübermittlungsanfragen entschieden, derartige Ersuchen nur im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen unter Achtung des Zweckbindungsprinzip zu bescheiden.
Insoweit werden Datenübermittlungsanfragen zur Erstellung von Master-, Bachelor- oder anderen Forschungsarbeiten stets negativ beschieden.