Aktuell gemeldete Bestands- und Tierzahlen

Tierart
Bestände
Tiere
   
Rinder
19.502
2.448.114
Rinder unter 7 Monate
14.410
569.931
Rinder 7 Monate bis 2 Jahre
17.504
878.251
Rinder ab 2 Jahre
15.739
999.932
   
Schweine
13.624
9.084.183
Ferkel bis 30 kg
3.156
2.646.468
Mastschweine / sonstige Schweine
11.693
6.019.128
Zuchtschweine / Jungsauen
2.130
418.587
   
Pferde (einschl. Ponys und Esel)
44.130
233.317
   
Schafe
11.612
238.491
Schafe bis einschl. 9 Monate
3.160
34.469
Schafe 10 bis einschl. 18 Monate
4.843
48.082
Schafe ab 19 Monate
10.129
155.940
   
Ziegen
4.995
28.954
Ziegen bis einschl. 9 Monate
755
3.459
Ziegen 10 bis einschl 18 Monate
1.238
5.458
Ziegen ab 19 Monate
4.292
20.037
   
Masthähnchen/Bruderhähne
3.623
65.760.735
Legehennen / Junghennen / Hähne
51.660
28.234.215
Putenhähne
1.342
3.334.230
Putenhennen
1.017
698.606
Putenküken
243
1.910.055
Gänse
4.938
161.812
Enten
7.914
1.058.805
Wachteln
2.878
39.426
   
Elterntiere
438
4.518.763
Großelterntiere
62
350.427
Sonstiges Geflügel
2.374
36.942
   
Küken in gewerbsmäßgen Brütereien
108
496.470.537
   

 

Stand: 06.12.2023

Die hier dargestellten Bestands- und Tierzahlen veröffentlicht die Nieders. Tierseuchenkasse zu Informationszwecken.

Bei Interesse an detaillierteren Angaben wird die Verwendung der Daten der Erhebung nach dem Agrarstatistikgesetz empfohlen, die Sie beim Landesamt für Statistik Niedersachsen erhalten können.

Die Meldungen der Tierhalterinnen und Tierhalter zur Nds. Tierseuchenkasse dienen der Erhebung von Beiträgen und der Tierseuchenbekämpfung (§ 14 AG TierGesG).
Eine Datenübermittlung innerhalb des öffentlichen Bereiches ist nach Art. 6 Absatz 4 Datenschutz-Grundverordnung nur zulässig, wenn die Übermittlung zur Aufgabenerfüllung der empfangenden Stelle erforderlich ist und sie im Rahmen der Zweckbindung der Datenerhebung erfolgt.

Ein Anspruch auf Datenübermittlung in den privaten Bereich besteht nicht.

Der Vorstand der Tierseuchenkasse hat aufgrund einer Vielzahl von Datenübermittlungsanfragen entschieden, derartige Ersuchen nur im Rahmen der datenschutzrechtlichen Bestimmungen unter Achtung des Zweckbindungsprinzip zu bescheiden.
Insoweit werden Datenübermittlungsanfragen zur Erstellung von Master-, Bachelor- oder anderen Forschungsarbeiten stets negativ beschieden.